Überschrift

Hauptversammlung 2016

Knapp eine Million Euro bewegen

Der VfB stellt die Weichen für eine stabile Zukunft

 

Einstimmig gebilligt hat die Mitgliederversammlung des VfB Reichenbach die vom Vorstand vorgelegte Bau- und Finanz-Planung, die in den beiden nächsten Jahren zu einer Netto-Investition in Höhe von knapp einer Millionen Euro führen wird. Kalkuliert sind derzeit 975.000 Euro für drei verschiedene Maßnahmen: Neubau der Umkleidekabinen, Umbau einiger Vereinsräume und Renovierung des Restaurants Schlatstuben.

 

Dort haben die VfB-Mitglieder bei ihrer Hauptversammlung am Freitag (24. Juni 2016) den Startschuss gegeben für die dringendst notwendigen Verbesserungen: die Umkleidekabinen wurden vor 50, Vereinsheim und Schlatstuben vor 35 Jahren eingeweiht. Möglich geworden ist die Umsetzung der lange vorliegenden Planung nun, weil die Gemeinde Reichenbach an der Fils Mittel für den Kabinen-Neubau eingestellt und der Württembergische Landessportbund (WLSB) dem VfB die prinzipielle Förderfähigkeit der geplanten Maßnahmen signalisiert hat.

 

Entscheidend für den Vorschlag des Vorstands und das positive Votum der Mitglieder war die Tatsache, dass die notwendige Neuverschuldung des VfB in Zeiten niedriger Zinsen fällt, dass sich die monatliche Kredit-Belastung für den Verein auf dem gleichen Niveau wie heute bewegt und dass die komplette Rückzahlung keine 20 Jahre dauert.

 

Nach der jeweils einstimmigen Zustimmung der Mitglieder fasste VfB-Freundeskreis-Vorsitzender Lothar Mahling den eingeschlagenen Kurs zusammen: „Wir gießen das finanzielle Fundament des Vereins so fest, dass es nicht mehr wackelt, wir machen den Verein fit zur Feier seines 100jährigen Bestehens und wir bereiten den Weg für einen sichere Zukunft des VfB als zuverlässiger Sport- und Freizeit-Dienstleister seiner Mitglieder und aller Bürger der Gemeinde Reichenbach an der Fils.“

 

VfB-Vorsitzender Wolfgang Greiner begrüßte neben VfB-Mitgliedern und Gemeinderäten auch den Reichenbacher Bürgermeister Bernhard Richter und den Vorsitzenden des Fußballbezirks Neckar/Fils, Karl Stradinger, deren Kommen die Bedeutung der zu fassenden Beschlüsse unterstreiche.  Nach seinem Rechenschaftsbericht über eine arbeits- und ereignisreiche einjährige Amtszeit des vierköpfigen VfB-Vorstands bedankte sich der Vorsitzende bei allen Ehrenamtlichen, Trainern, Betreuern, Organisatoren, Helfern, Sponsoren und Geschäftsleuten, die den Verein direkt oder über den VfB-Freundeskreis durch Arbeitsdienste und Zuwendungen großzügig unterstützen. Der Dank des VfB galt auch Bürgermeister Bernhard Richter, dem Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung für das gute Miteinander.

 

Wie Medienbeauftragter Murat Genc über seine Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen und über das VfB-Echo und wie Lothar Mahling über die vielfältigen gesellschaftlichen Beziehungen des VfB-Freundeskreises berichtete auch Vorstandsmitglied Thomas Rattay über wesentliche Punkte seines Doppel-Amtes. Als Geschäftsführer z.B. über die erfreuliche Mitgliederentwicklung (32 neue Mitglieder gegenüber 2014, derzeit 513 Mitglieder, davon 229 Jugendliche) und die Turnier- und Festaktivitäten, als Schatzmeister über erfolgreiche Spendensammelaktionen, mit deren Hilfe zahlreiche Anschaffungen für Trainings- und Spielbetrieb bewältigt werden konnten und über positive Entwicklung der Vereinsfinanzen.

 

Über die Aktivitäten ihrer jeweiligen Abteilungen berichteten die Abteilungsleiter Ersan Cengiz für den Männer-Fußball, Trainerin Beate Kley für den Frauen-Fußball und Marcel Rattay für den Jugend-Fußball. Schriftliche Berichte lieferten Joachim Dürr für die neue Abteilung Gesund und Fit sowie Steffen Lansche für den Senioren-Fußball. Hervorzuheben daraus ist der bedauerliche Abstieg der ersten Männermannschaft in die Kreisliga A1 („wir schaffen den Wiederaufstieg in die Bezirksliga“), die Vizemeisterschaft der zweiten Männermannschaft in der Fairness-Tabelle, die souveräne Platzierung der Frauenmannschaft im ersten Jahr Zugehörigkeit zur Regionenliga und die Erstrunden-Meisterschaft der B-Jugend.

 

Mit ehrenden Dankesworten verabschiedeten VfB-Vorstand und aktive Fußballer mit Thomas Konnerth an der Spitze den scheidenden Fußball-Abteilungsleiter Ersan Cengiz, der nach 38 Jahren unterschiedlichster VfB-Arbeiten nun seiner Familie den ersten Platz einräumen möchte.

 

Die Kassenprüfer Hans-Peter Horeth und Manuela Eschenbächer bestätigten die einwandfreie Führung der Vereinsgeschäfte und -finanzen und beantragten die Entlastung des gesamten Vorstands. Diese wurde einstimmig erteilt. Ebenso einstimmig wiedergewählt wurden beide Kassenprüfer.

 

Für jahrzehntelange VfB-Mitgliedschaft geehrt und mit langem Beifall gewürdigt wurden:

 

Konrad Hermann (70 Jahre)

Dieter Menner und Fritz Wörner (je 60 Jahre)

Herbert Haupt und Wolfgang Hiller (je 50 Jahre)

Philipp Hotz, Ulrich Leypoldt, Regine Rück und Helmut Zipfel (je 40 Jahre)

Johannes Molitor (25 Jahre).

 

28.06.2016 -lm-