NEWS

Amateur-Vereine fordern „Profi-Soli“

Mit jeweils deutlicher Mehrheit angenommen hat der digital durchgeführte Bezirkstag des wfv-Bezirks Neckar/Fils am Freitagabend (28.05.2021) zwei vom VfB Reichenbach/Fils eingebrachte Anträge zu Eintrittspreisen bei Pflichtspielen und zur Einführung eines sogenannten „Profi-Soli“. 

 

Mit einem solchen freiwilligen "Profi-Soli“ sollen die in der DFL organisierten 36 Profivereine den rund 25.000 DFB-Amateurvereinen eine zusätzliche jährliche solidarische Finanzunterstützung zukommen lassen.

 

Die Antragsteller denken dabei an einen Anteil von zehn Prozent der Einnahmen, die die Profivereine aus den TV-Rechten erlösen. In der Saison 2019/2020 hat die DFL bei rund 4,5 Milliarden Euro Gesamtumsatz allein rund 1.755 Millionen Euro aus der "Medialen Vermarktung“ eingenommen. Ein Zehn-Prozent-Anteil wären in dieser Saison rund 175 Millionen Euro gewesen, aufgeteilt unter rund 25.000 Amateurvereinen wären das durchschnittlich etwa 7.000 Euro pro Verein.

 

Durch den beschlossenen Antrag wird der Vorstand des Württembergischen Fußballverbands (wfv) gebeten, sich bei DFB und DFL für einen solchen freiwilligen „Profi-Soli“ einzusetzen. Der wfv ist einer von 21 Landesverbänden, die zusammen mit 5 Fußball-Regionalverbänden und mit der DFL die insgesamt 27 Mitglieds-Organsationen des DFB bilden. 

 

Der ordentliche wfv-Bezirkstag findet alle drei Jahre statt.  Mit derzeit 130 Mitgliedsvereinen ist der Bezirk Neckar/Fils der größte der insgesamt 16 Bezirke des Württembergischen Fußballverbands.

 

Durch den zweiten angenommenen Antrag des VfB wird der wfv-Beirat gebeten, Richtlinien für spielklassen-einheitliche Eintrittspreise bei Fußballspielen im Verbandsbereich aufzustellen.

 

Der VfB Reichenbach/Fils bedankt sich bei allen Delegierten und besonders beim Bezirksvorsitzenden Rainer Veit, der beide Anträge aus voller Überzeugung unterstützt hat.