VfB Reichenbach/Fils Hauptversammlung 2014

Vereinsführung auf breite Basis gestellt

Neue Teams können die Last vieler Aufgaben besser schultern

„Eine Gruppe von Personen, die gemeinsam an einer Aufgabe arbeiten“ – nichts trifft auf die neue Struktur beim VfB Reichenbach/Fils besser zu als diese Definition des Duden für das Wort „Team“, übrigens kein Modewort, sondern seit genau 99 Jahren im deutschen Rechtschreiblexikon vertreten.

 

Teamarbeit war angesagt bei der Hauptversammlung 2014 des VfB Reichenbach/Fils, zu der am Freitagabend (6.6.2014) in den „Schlatstuben“ Jochen Albrecht als VfB-Vorsitzender genau 78 der knapp 500 Mitglieder begrüßen durfte, darunter etliche Ehrenmitglieder und Gemeinderäte.

 

Ohne Teamarbeit wäre das Mammutprogramm der Hauptversammlung nicht in vier Stunden konzentrierter Aufmerksamkeit über die Bühne gegangen, denn immerhin ging es nicht nur um das Feiern einer glänzenden sportlichen Bilanz, sondern auch

  • um eine völlig neue Satzung
  • um eine gerechte Beitragsordnung
  • um eine komplette Neuwahl teilweise neuer VfB-Gremien sowie
  • um eine gemeinsame Bewertung von Dutzenden von Gesprächen und Vor-Ort-Begehungen der VfB-Verantwortlichen mit der Gemeinde zur dringend notwendigen Sanierung des gemeindeeigenen Kabinentraktes sowie mit Architekten, Handwerkern, Banken, Brauereien, Pächtern und dem Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) zur ebenso notwendigen Renovierung der vereinseigenen Schlatstuben.

 

Konstruktives Miteinander

 

Nach einer Schweigeminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen VfB-Mitglieder Wolfgang Ballek, Heinrich Frank, Ernst Steidle, Franz Weckermann und Ferdinand Zemmel  berichtete Jochen Albrecht vom intensiven Meinungsaustausch mit Bürgermeister Bernhard Richter, Kämmerer Wolfgang Steiger und Bauamtsleiterin Angelika Hollatz über kurzfristig nötige Reparaturen in Kabinentrakt und Heizungsanlage und über einen Neubau des gemeindeeigenen Kabinentrakts.

 

Der VfB bedankte sich für ein konstruktives Miteinander bei der Gemeindeverwaltung und beim Gemeinderat, der in seiner Dezember-Sitzung eine Planungsrate in Höhe von Euro 15.000 für die Planung eines neuen Kabinentraktes eingestellt hat. Der Verein, so Jochen Albrecht, werde den steten Austausch mit der Gemeinde weiter pflegen, denn „ der VfB und die Gemeinde Reichenbach haben dasselbe Problem: Wir haben nie genügend Geld für notwendige Investitionen, müssen aber trotzdem für die Allgemeinheit wichtige Aufgaben erfüllen“.

 

Der 15. VfB-Vorsitzende amtierte 15 Jahre

 

Jochen Albrecht kündigte an, dass er nach langen Jahren ehrenamtlichen Wirkens nicht mehr für ein Amt kandidieren, dem Verein aber weiterhin zur Seite stehen werde. Er bedankte sich bei allen Ehrenamtlichen, Trainern, Betreuern, Organisatoren, Helfern, Spendern, Sponsoren und Geschäftsleuten, die den Verein direkt oder über den VfB-Freundeskreis durch Arbeitsdienste und Zuwendungen großzügig unterstützen.

 

Nachdem der bisherige 1. Vorsitzende nicht mehr in der ersten Reihe stehen wolle, dankten ihm VfB-Mitglied Rudi Munz und Freundeskreis-Vorsitzender Lothar Mahling im Namen des Vereins für seinen unermüdlichen Einsatz. Als 15.VfB-Vorsitzender amtierte Jochen Albrecht 15 Jahre lang und damit nur ein Jahr weniger als Ferdinand Unger (1947-1959 und 1958-1971) und Rekordhalter Gottlieb Kuhn (1921-1922 und 1923-1945).  Als sichtbare Anerkennung erhielten Jochen Albrecht und seine Frau jeweils ein kleines Präsent.

Riesiges Arbeitspensum

 

Einem großen Unterstützerkreis dankte auch Thomas Rattay danken, der als Leiter der Öffentlichkeitsarbeit im Berichtszeitraum ein Vollverteilungs-Heft und 23 Spieltag-Hefte des VfB-Echo erstellt sowie nach einem Hackerangriff den Internetauftritt des VfB völlig neu gestaltet hat.

 

Als VfB-Turnierorganisator verantwortete Thomas Rattay mit seinem Sohn Marcel in der Brühlhalle acht Fußball- Hallenturniertage mit rund 100 Vereinen und im Hermann-Traub-Stadion das sechste Jugend-Feldturnier mit rund 60 Mannschaften, die „Final Four“-Bezirkspokalendspiele, ein Elfmeter- und ein „Sie+Er“-Turnier, einen VfB-Stand beim Dorffest und den traditionellen Seniorenausflug mit Ehrungsabend. Alle diese Veranstaltungen, so Thomas Rattay, wären nicht denkbar ohne die vielen Helferinnen und Helfer, vor allem nicht ohne Erich Greiner und seinen Bewirtungsteams.

 

Einstimmige Entlastung

 

Eine prägnante Übersicht über die Vereinsfinanzen erstattete das Vorstandsmitglied Finanzen, Manuela Eschenbächer. Aus dem Zahlenwerk könne man ablesen, dass die finanzielle Lage zwar angespannt aber gut unter Kontrolle sei. Hauptaufgabe bleibe es, die vor allem durch die Schlatstuben-Gebäude und den Kunstrasen verursachten Belastungen stetig zurückzuführen.

 

Die Kassenprüfer Hans-Peter Horeth und Wolfgang Greiner bestätigten die einwandfreie Führung der Vereinsfinanzen. VfB-Mitglied und Gemeinderat Rudi Munz dankte für das ehrenamtliche Engagement der Vereinsfunktionäre und beantragte die Entlastung des gesamten Vorstands, die mit großer Mehrheit erteilt wurde.

 

Die Abteilungsberichte, die im VfB-Echo und auf der Homepage ausführlicher nachgelesen werden können, wurden von den jeweiligen Abteilungsleitern vorgetragen: Ersan Cengiz für den Männer-Fußball, Joachim Frank für den Frauen-Fußball, Marcel Rattay für den Jugend-Fußball und Steffen Lansche für den Senioren-Fußball (AH!).

 

 

Ehrung für besondere sportliche Leistungen

 

Die Schilderung der sportlichen Erfolge wurde von den Mitgliedern und den gut drei Dutzend aktiven Fußballerinnen und Fußballer mit großem Beifall aufgenommen. Erstmals seit langer Zeit waren bei einer VfB-Hauptversammlung beide Nebenzimmer der Schlatstuben gut besetzt, denn nicht weniger als fünf VfB-Mannschaften wurden für hervorragende Leistungen in der abgelaufenen Saison von Vorstandsmitgliedern mit Urkunde und Vereinsnadel ausgezeichnet:

  • die E3-Junioren für die Meisterschaft der Kreisstaffel 30,
  • die D1-Junioren für die Meisterschaft der Kreisstaffel 3,
  • die  B-Juniorinnen für ihre Teilnahme am Bezirkspokal-Finale,
  • die Frauen-Mannschaft für die Vizemeisterschaft der Bezirksliga

und, begleitet von bewegenden Dankesworten des VfB-Ehrenrates Fritz Pospischil,

  • die 1. Männer-Mannschaft als Meister der Kreisliga A1 und Bezirksliga-Aufsteiger.

Neue Satzung

 

Zum fünften Mal seit Gründung des VfB Reichenbach/Fils im Jahr 1920 musste die Vereinssatzung den geänderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Der VfB-Vorstand, für den Lothar Mahling die Formulierungen erstellt hatte und die Erläuterungen übernahm, schlug im Wesentlichen vor, die Selbstverwaltung der Abteilungen zu stärken, den Beirat (früher: Ausschuss) und den Ehrenrat aufzuwerten und den Satzungstext so zu formulieren, dass er auch von Nicht-Juristen verstanden und respektiert werden kann. Die komplette Neufassung der von 32 auf 21 Paragraphen reduzierten Satzung wurde einstimmig beschlossen und wird dem seit wenigen Wochen neu zuständigen Vereinsregister beim Amtsgericht Stuttgart zur Eintragung zugeleitet.

Satzung VfB Reichenbach.pdf
PDF-Dokument [51.9 KB]

Neue Beitragsordnung

 

Ebenso einstimmig wurde nach lebhafter Diskussion eine ab dem 1. Januar 2015 geltende neue Beitragsordnung verabschiedet. Die seit sieben Jahren unveränderten Beiträge werden erhöht, die Beitragsstruktur wird vereinfacht und vor allem für die Ausbildung und Betreuung der jungen Sportlerinnen und Sportler können gesonderte Abteilungs-Beiträge erhoben werden.

 

 

Neue Gremien

 

Gemäß der neuen Satzung mussten sämtliche Gremien des Vereins neu gewählt bzw. bestätigt werden. Auch dies hatte der amtierende Vorstand sorgfältig vorbereitet. Allerdings war es nicht gelungen, einen neuen 1.Vorsitzenden zu finden, obwohl Jochen Albrecht seinen Abschied aus diesem Amt lange genug vorher angekündigt hatte.

 

Deshalb machte der VfB aus der Not eine Tugend: Anstatt immer mehr Aufgaben auf die Schultern von immer weniger Ehrenamtlichen zu packen, soll mit der Bildung von Teams die Last gleichmäßiger verteilt und durch neuen Mannschaftsgeist geschultert werden.

 

neue Gremien.pdf
PDF-Dokument [12.1 KB]

Prominente Ehrenräte

 

Besondere Achtsamkeit will der VfB Reichenbach/Fils in Zukunft seinen lebenserfahrenen Mitgliedern schenken. Daher wurde die Institution des bisher nur drei Mitglieder zählenden Ehrenrates gestärkt: künftig gehören alle VfB-Ehrenmitglieder automatisch dem Ehrenrat an. Darüber hinaus wählte die Hauptversammlung ein Ehrenrat-Präsidium.

 

Besonders stolz kann der Verein darauf sein, dass sich nach entsprechenden Bemühungen des VfB-Freundeskreises drei prominente VfBler bereit erklärt haben, für das neue Ehrenrat- Präsidium zur Verfügung zu stehen:

 

Der ehemalige Chef des langjährigen VfB-Werbepartners Electrostar, Robert Schöttle, sowie mit Karl-Heinz Handschuh (VfB Stuttgart und Eintracht Braunschweig) und Rolf Gerstenlauer (Stuttgarter Kickers) die beiden ehemaligen Bundesliga-Spieler, die der Jugend des VfB Reichenbach/Fils entstammen und dem Verein bis heute verbunden sind.

 

Kurz vor Mitternacht konnte Jochen Albrecht als Versammlungsleiter eine richtungsweisende VfB-Hauptversammlung schließen. Sie war der gelungene Auftakt eines heiteren Wochenendes, an dem die VfB-Vereinsfamilie die von ihren aktiven Fußballern errungene Meisterschaft der Kreisliga A1 und den Aufstieg in die Bezirksliga Neckar/Fils zünftig feierte.